Direkt nach oben
Volltextsuche auf: https://www.ser-reutlingen.de
Visualisierung Entwicklungskonzept Echaz in Betzingen im Bereich der ehemaligen Gärtnerei Baisch
Volltextsuche auf: https://www.ser-reutlingen.de
Unser Ziel ist klar:
Das Beste für Wasser

Naturnahe Umgestaltung unterhalb der ehemaligen Gärtnerei Baisch

Aktuelle Informationen

Berichte und Pressemitteilungen

Artikel-Suche
Artikel 1-3 von 7
20.10.2022
Gelände werden in Kürze für die Öffentlichkeit freigegeben
24.05.2022
Oberbürgermeister Thomas Keck gibt Baumaßnahme zum zweiten Baustein der naturnahen Umgestaltung der Echaz frei
02.05.2022
Weiterer Baustein des Entwicklungskonzeptes Echaz in Betzingen wird umgesetzt

Visualisierung der geplanten Umgestaltung der Echaz im Bereich der ehemaligen Gärtnerei Baisch

  • 1: Wegeführung und Anlegen standortgerechter Bepflanzung
  • 2: Sanierung Ufermauer Steinachstraße
  • 3: Schaffung von etwa 2.300 m³ Retentionsvolumen bei Hochwasser durch Geländemodellierung
  • 4: Anlegen naturnaher Uferstrukturen
  • 5: Verlegung der Echaz nach Norden | Anlegen vielfältiger Strukturen
Tropfen Piktogramm der Stadtentwässerung Reutlingen in blauem Kreis
Geplante Maßnahmen
Lageplan der vorrausichtlichen Maßnahmen im Bereich der ehemaligen Gärtnerei Baisch mit BeispielbildernHier können Sie den Lageplan herunterladen.

Im Bereich der ehemaligen Gärtnerei Baisch wird durch die Absenkung des Geländes zunächst ca. 1.900 m³ Retentionsvolumen geschaffen. Durch Pflanzungen von Sträuchern und Bäumen in und entlang der Echaz wird bei einem Hochwasserereignis das Wasser gezielt in der Retentionsfläche gepuffert.

Die Echaz wird weiter nach Norden verlegt, um beidseitig naturnahe Ufer anzulegen. Dies ist eine hohe ökologische Aufwertung, da der Uferbereich zum einen als Lebensraum für Tiere dient, aber auch eine Schutzfunktion für das Gewässer hat. In der Echaz werden verschiedene Strukturen wie Flachwasser- und Tiefwasserbereiche, Buhnen, Stein-Hufeisen oder Totholze angelegt, um eine hohe biologische Vielfalt zu erhalten.

Die geplante Wegeverbindung von der Dieselstraße zur Brücke Hans-Roth-Weg macht die Echaz zugänglich und erlebbar.


Zurück zur Übersicht Entwicklungskonzept Echaz